Hinweis!

Die korrekte Darstellung und Funktion dieser Webseite erfordert, daß sie die Ausführung von JavaScript erlauben. Bitte aktivieren sie die entsprechenden Rechte in Ihrem Browser.

Hint!

Correct display and function of this website require JavaScript being enabled. Please activate the corresponding settings in your Browser.

Informationsfelder des traditionellen Erfolgs

 

Der Wunsch nach Erfolg dirigiert dich auf eine Plattform, die deine schöpferischen Kräfte aus deinem Bewusstsein verschieben. Dies unterstreicht nur die augenblickliche Vergänglichkeit und unterbindet dein Sein, sich aus der Tiefe zu entfalten.
Im Mittelunkt der Welt zu stehen, spornt deine an erlernte Selbstdisziplin an. Bestehende Störungen werden verschoben in: „Es liegt an Dir; wie du dir das Leben erschaffst, von dem du schon immer geträumt hast“.

 

Depression, Burn-out und chronische Einsamkeit

Jedoch ist der zu bezahlende Preis hoch – viel zu hoch! Wer im Mittelpunkt außerhalb seines Selbst stehen möchte, betritt die Fabrik der Akkordarbeit. Es steht nur eine Klausel in deinem Arbeitsvertrag; „Du hast zu funktionieren“ und es ist ziemlich irrelevant, ob du dafür ausgestattet bist oder nicht. Die Währungen sind „Depression“, „Burn-out“, „chronische Einsamkeit“, „lethargische Unzufriedenheit“ … und vieles mehr.
Versuchst du im bestehenden System, eigene Regeln oder ein eigenes Tempo vorzulegen, rückst du automatisch und unverzeihlich wieder vom öffentlichen Mittelpunkt weg.

Unterscheidung von Erfolg
Ich unterscheide Erfolg in zweierlei Hinsicht:
1) ist es dein Wunsch und deine Absicht, dass Andere dir folgen sollen?
oder
2) ist es dein Wunsch und deine Absicht, dass Du dir selbst folgst?
Punkt 1 = wird dich immer kasteien und Klein halten, deine Gestaltung und Umsetzung wird dir immer vorgeschrieben werden. Massiver Druck hält dich gewogen in Unsicherheit. Innewohnende „Gaben“ ignorieren unter Druck angewandte Terminvorgaben. Genauso wenig imponierst du deinem Sein … wenn du glaubst, vorschreiben zu können „wann, wo und wie“ etwas zu geschehen hat.
Punkt 2 = ist ein wertfreies Auf und Ab, ein stetiges Bewegen. Ein Gestalten im gegenwärtigen Entwicklungstempo, es verzichtet auf die Wettbewerbsmentalität.
Unsere Gesellschaft wird regelrecht auf Punkt 1 „Erfolg“ abgerichtet, somit erschaffen viele unbewusst eine Eintrittskarte in das künstlich instruierte Labyrinth. Bewusstsein hat hier keinen Zutritt.
Wer Erfolg außerhalb seines Selbst sucht, macht sich ambivalent und jederzeit ersetzbar. Innere Balance wird durch einen Prozess der eigenen Gefolgschaft erzeugt.

 

Seinen eigenen Weg gehen

Die unbewussten Inhalte deiner Psyche verdecken vorerst eine enorme Anzahl der möglichen Varianten „seinen eigenen Weg zu gehen“. Falls du bis jetzt noch keine Gelegenheit in Erwägung gezogen hast, aktiviere nun deine Energie, die unbehinderte Existenz deines Bewusstseins zu beleben und auszudrücken.
Die Tendenzen sich selbst zu folgen, bilden immer ein gegenwärtiges Licht um das potentiell empfundene Dunkel zu fluten.
Selbst die Tendenz, anderen – die unter Umständen kurzfristig positiven Einfluss ausüben können – zu folgen, wird letztendlich in Dämonen verwandelt, weil du dein Selbst unterdrückst.
Unsere Zeit hat deutlich gemacht … was dein Geist beobachtet, hat immer eine Auswirkung auf jene Ereignisse.
Jemand kann alle Regeln richtig anwenden, selbst mit scharfem Verstand … wird er letztendlich unzufrieden und eine innerliche Leere verspüren. Da ein großer Mangel an Intuition oder Gefühl ihn mutig in die Irre gehen lassen wird.
Sobald das Leben selbst auf den Plan tritt, werden Wünsche, die auf glänzende und theoretische Prämissen aufgebaut sind, zu wirkungslosen Worten.
Man fühlt sich oft genötigt, sich dem Mainstream anzuschließen, was im Gegensatz individuell zu sein, eher unbequemer wirkt.
Dem sozialisierenden Einfluss kann sich niemand entziehen. Im Menschen selbst ruhen seine Kraftquellen. Durch dieses – von außen – inszenierte Theaterstück „was ist wirklicher Erfolg?“, gibst du deine Hoffnung auf und gehst freiwillig ins Arbeitslager?!
Wenn du deine eigenen Träume für Unwahrscheinlich erklärst, wird dich eine unüberwindliche Gereiztheit belagern und du beginnst deinen eigenen Schatten anderen vorzuhalten.
In sich einen Erfolg sehend, bringt dich in die freie Marktwirtschaft unzähliger Kreativität. Erfolg ist nur sich selbst Tribut zahlend.
Es ist zu Anfang eine mühsame Selbsterziehungsarbeit, deren Niederlagen genauso zum Erfolg zählen. Somit befreist du dich aus dem Netz des Jägers …. der hier als Vergleich genannt wird.
Sobald du dich stetig vergleichst, ist dein „Ich“ in dem Netz des Jägers gefangen. Ein begossenes Stillwerden und mit großer Wahrscheinlichkeit ein trotziges Verhalten werden geboren.
Obwohl im Gewirr von unendlich vielen Menschen lebend, gibt es kein einziges Duplikat von dir. Weshalb versuchst du ein Replikat zu erschaffen um dieses dann extrovertiert zu vernichten?!
Ist dies nicht Selbstmord auf Raten???
Wer sich selbst folgen kann, symbolisiert und veranschaulicht einen Frieden mit seinem Außen.

 

Geld ist ein Artefakt

Geld ist nicht mehr das autistische Artefakt, das es über Jahrtausende einmal war. Sondern, es ist ein Teil einer neuen Vernetzungsstruktur dessen Schwerpunkt auf „Erfolg“ festgelegt wurde.
Geld ist ein Artefakt um vermeintlich die Lösung eines Problems zu veranschaulichen, auf der Grundlage anderer Variablen, jedoch den unbekannten Sinn der menschlichen Existenz identifiziert. Warum sollten wir uns von solchen Anschauungen berieseln lassen, die nur die persönlichen Krisen verhärten und unserem Dasein keinen Sinn geben.
Der Anwendungszweck des Geldes, erfolgt nicht etwa vorgängig durch sich selbst, sondern durch soziale Aushandlungsprozesse zwischen verschiedenen sozialen Akteuren.
Ist es eine Illusion, dass Geld niemals der Begleiter des Erfolges ist?
Das entscheidende Bindeglied ist man Selbst! Wer sich mit dem Erfolg Identifiziert, wird automatisch das Geld falsch interpretieren.
Die historische Perspektive verleiht dem Erfolg fernab von sich schon immer eine verleumdende menschliche Anpassung. Unbewusste Impulse bleiben durch konventionelle Vorurteile überlagert und verhüllt.
Darstellungen, die auf rein unpersönliche Erfahrungen bezogen werden, wohnen mit Skepsis, überholten Denkgewohnheiten, hartnäckigen Fehldeutungen und blinder Ignoranz Seite an Seite. So ist es nicht verwunderlich, dass ein aktiver Reduzierungsprozess seines Selbst, kollektiven Bildern unterworfen ist.

 

Die Winke des Unterbewusstseins

Die Gabe der Reflektion, nicht in seinen eigenen Emotionen zu versinken, sollten wir als Winke unseres Unterbewusstseins zu verstehen beginnen.
Voraussetzung ist, dass man nicht außer sich gerät und seine Besonnenheit bewahrt. Denn nur der bewusste Mensch ist in der Lage, seine bedeutungsvollen Informationen aus dem Unterbewusstsein zu realisieren.
Das Einssein mit dem Universum und gleichzeitig bewusst zu bleiben, tritt dann in Kraft, wenn man weder das Eine noch sich Selbst in Frage stellt.

 

Stelle dir Persönlichkeitsentwicklung als Aufgabe

Sobald du dir deine Persönlichkeitsentwicklung als Aufgabe stellst, ist der Erfolg an deiner Seite. Das allein kann dem Einzelnen die Kraft geben, gegen den Strom der Kollektivurteile zu schwimmen. Das ist der erste Schritt seine individuelle Seele ernst zu nehmen.
Sobald du dich entschieden hast, nicht mehr gegen dein Unbewusstes Widerstand zu leisten, wirst du auch nicht mehr in der Lage sein das zu tun … was dir passt – genauso wenig wirst du dann auch deine Umgebung nicht mehr zufrieden stellen können. Infolgedessen, kann der Pfad einsam beseelt sein …
Verliere nicht den Mut … und kehre nicht um! Dies ist lediglich das Zeugnis deiner Einzigartigkeit … Es sind immer kollektive oder soziale Aspekte an deiner Seite. Oft sind es nicht die Menschen, die du dir wünschst. Jede Sturmnacht wird vorüberziehen, jede Dürre wird enden … bedeutende, größere Zusammenhänge offenbaren sich immer erst im Rückblick.

 

Interessiere dich für deine Ideen und befreie Dich von deinen Überzeugungen

Beginne dich für deinen aufkommenden Ideen zu interessieren. Um die wahre Bedeutung der Ideen herauszufinden, bedarf es einer vorsichtig abwägenden Bewusstseinseinstellung. Wie bei allen inneren Vorgängen der Entfaltung, ist dein Selbst die letzte übergeordnete Instanz und reguliert deshalb deine Inkarnationswahl.
Die Perspektive einen Erfolg mit sich selbst zu entwickeln, bedarf eines langen Auseinandersetzungsprozesses. Erst dann lässt sich das Unbewusste stufenweise verändern, gleichzeitig mit einer Änderung des Bewusstseins-Standpunktes.
Es können nur Ideen in dein Bewusstsein gelangen, die einen Bedeutungszusammenhang mit deiner Inkarnationswahl haben.
Deine Außenwelt-Erfahrung ist kein Parameter für die lebendige Bedeutung deiner Seelenwahl … eher ein Parcours … für die Befreiung deiner überholten Überzeugungen!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »