Hinweis!

Die korrekte Darstellung und Funktion dieser Webseite erfordert, daß sie die Ausführung von JavaScript erlauben. Bitte aktivieren sie die entsprechenden Rechte in Ihrem Browser.

Hint!

Correct display and function of this website require JavaScript being enabled. Please activate the corresponding settings in your Browser.

Körpergewicht vs. Wahrnehmung

Ein Thema, das ohne Ermüdungserscheinungen oder Verschleiß-Abnutzungen, gerne ignoriert oder schöngeredet wird. Es gibt ein Abkommen mit dem Körpergewicht und uns selbst; wie gegenseitige Verbundenheit, Abwechslung oder wer wen gerade beherrscht (die Kilos dich oder du die Kilos). Ein Versprechen, dass der Emotionsskala einer Achterbahn gleicht und zu guter Letzt uns selbst Versprechen abringt, die wir nie einhalten! Ok, einigen wir uns auf selten!

Ich richte meine Gedanken an die Menschen, die zufrieden sind … und an die, die unzufrieden sind. An die, denen es egal ist und diejenigen, die keine Zeit haben, sich damit zu beschäftigen!

Was bedeutet für dich Rücksicht und Beschränkung?

Eigene Gedanken alle 15 min in der Retrospektive zu betrachten, gibt eine einfühlungsgebende Perspektive im Weiterziehen. Das Ausmaß der Beschränkungen wird gerne verharmlost dargestellt: Unter anderem sind dies Verurteilungen, Bewertungen, Beschönigungen, Idealisierungen etc. etc …

Hat Ernährung heute tatsächlich noch etwas mit "funktionaler Lebenserhaltung" gemeinsam? Heutzutage gibt es mehr Diäten, als es Tage im Jahr gibt. Jedoch haben alle Diäten etwas gemeinsam … sie sind immer eine Frage der Auslegung.

Stelle dir deine Gedanken mit unterschiedlichen Taschen vor. Glücksgedanken haben meist nur ein Handgepäck bis gar keines. Unzufriedene Gedanken beanspruchen das Recht auf Sperrgepäck. Traurige Gedanken haben 2 bis 3 Koffer … gib deinen Gedanken selbst das dazugehörige Gepäckmodell.

Es ist eine Selbsttäuschung zu denken, dass du bei der Nahrungsaufnahme gedankenlos seist. Zwischen dem Zeitraum gedanklicher Aktivitäten und inneren Speisekarten - Essenswahl eingerechnet - verzeichnet deine Gewichtskala bereits Bewegung. Und dies, bevor dich Kalorien, Zucker, Weizen, Kohlenhydrate, Eiweiß und Proteine erreicht haben.

Denn allein durch die Gedanken; *darf ich nicht*, soll ich nicht*, kann ich nicht*, will ich nicht*, sind unsere Taschen bereits beschwert, bevor du zum Essen kommst.

Da die Naturgesetze nicht arbeitslos abhängen, grüßt das Schöpfungsgesetz, das Gesetz der Wechselwirkung, das Gesetz der Anziehung der Gleichart, das Gesetz der Schwere, das Gesetz des Ausgleichs und zu guter Letzt noch das Gesetz der Bewegung.

Versteckte Überzeugungen lassen sich viel interessanter aufdecken, während du eine Mahlzeit zu dir nimmst und auf das Sylvester-Feuer deiner Gaumenfreuden verzichtest. Wähle eine nackte und reine Energiezufuhr für deinen Körper …
Wenn du dich für Fleisch entscheidest … bitte ohne jegliche Diät-Apostel. Wenn du dich für das Vegetarische oder Vegan oder wie auch immer deine Ernährung sich gestaltet, entscheidest … dann bitte ohne Anhang.
Jetzt ist nur das Produkt gefragt … und ohne Bewertung ob es dienlich, vorbildlich oder asketisch ist.

Das interessante an Nahrung ist die akribische Repräsentation deines gegenwärtigen Emotionszustands, den du geflissentlich ignorierst, ablehnst, duldest, Asyl gewährst, festzuhalten versuchst, ständig reparierst und verurteilst … ganz gleich, welche Bezeichnung du als würdiger empfindest ist, sie ist willkommen.

Ich spreche nicht von Belohnung oder Kompensation, dies sind die Folgeerscheinungen …

Nehmen wir den Gedanken; "oh je ich werde Dick", "ich darf nicht Dick werden" etc. etc.

Setze dich `mal wirklich in dein Gehirn -Theater … du hast in der ersten Sitzreihe einen tollen Platz! Sieh´ dich dabei an, in den vielen Variationen deines Dickseins … es gibt nur eine Regel: du darfst nicht bewerten oder verurteilen! Dann machst du das Gleiche mit dem Schlanksein - wieder ohne Bewertung! Und ich hoffe, du entscheidest dich für keines von Beiden!

Du musst verstehen, dass in deinem Gehirn, eine 24-stündliche Theater-Vorstellung existiert. Somit ist nur folgendes zu sehen oder zu fühlen (oder bestenfalls Beides); es ist nur ein Bild dessen, was du verabscheust oder idealisierst - und keine Echtzeit! Es ist ein Unterschied, ob du das Bild eines Apfel oder tatsächlich einen Apfel vor dir hast!

Bewertungen sind die Arbeitnehmer - die Arbeitgeber sind die Fettdepots! Ich gehe davon aus, dass mit meinem Erklärungsmodell keine wissenschaftliche Umstrukturierung verstanden wird.

Es ist immer eine Frage der Perspektiven!

Bleiben wir beim Arbeitnehmer. Wenn du das Interesse daran verlierst, dich in Bewertungen zu verstricken … bist du für deinen Arbeitgeber (die Fettzelle) nicht mehr von Nutzen! Interaktionen beinhalten immer Fragen und Antworten. Sobald die Meinungen auseinandergehen, sind die wenigsten Sprachkultiviert, sondern eher Streitkultiviert.
Bevor du überhaupt ein Unwetter anziehst, lasse doch ganz simpel die Wolken weiterziehen. Das würde bedeuten, ohne Bewertung gibt es keine Unterstützung für den Widerstand!
Denn die Fettzelle ernährt sich besonders gern von; Aggressionen, Trauer, Drama, Vergleichen, Unzufriedenheit, Druck, Stress, Lügen, Gleichgültigkeit, Rückzug, Langweile … etc. etc.

Je größer die Desorientierung deines inneren Teams ist … desto größer sind deine bereits gefochtenen Kämpfe sowie die noch bevorstehenden! Je stilvoller deine Handhabung desto wohlwollender ist die Zusammenarbeit. Falls dir dein inneres Team noch nicht vorgestellt wurde … darf ich es hier vorstellen: Glaubensätze, Überzeugungen, Gene, Hormone und Lebensweise.

Eine Ernährung an sich, ohne Berücksichtigung des inneren Teams, ist sehr instabil! Ein derartiger Energie- und Zeitaufwand um etwas auf- oder abzubauen, verliert seine Lukrativität.

Lerne zu essen, rein um deinen Körper funktionsfähig und gesund zu erhalten! Verinnerliche, dass in keiner Nahrung gefangene Dschinns innewohnend sind, die darauf warten deine Wünsche zu erfüllen!

Künstliches Dopamin ist immer unheilschwanger! Lerne dein Dopamin selbst anzubauen und zu ernten!

Sobald deine Interventionen von falschen Absichten mit gutgemeinten Ideen befreit ist, kann die große Intelligenz deines Zellsystems agieren. So muss sich dein Körper nicht mehr deformieren und krank werden!

Ein Loslassen der Überzeugung "Nahrung bräuchte Bespaßungen mit vielerlei Schnick schnack" … ist sehr hilfreich! Denn dann wird man sich seiner ganz individuellen Körpersprache gewahr. Systemerhaltende Speisen benötigen keine Manipulation von Vortäuschung falscher Tatsachen.

Ein emotionsfreies Essen … und damit ist nicht geschmackloses Essen gemeint, ist leicht bekömmlich, leicht verträglich und der Türöffner für geistige Agilität. Zufriedenheit erfüllt sich nur im Denksystem deiner Gedankenanordnung! Eine tiefe Veränderung kann nur stattfinden, wenn du bereit bist diese von Innen sowie Außen zuzulassen!

© Ajala - Samara Berthold

Der nächste Workshop (2-Tages-Workshop) zum Thema Gesundheit (Körpergewicht vs. Wahrnehmung) findet am 13./14.01.2018 statt. >>Anmeldung