Google+
Hinweis!

Die korrekte Darstellung und Funktion dieser Webseite erfordert, daß sie die Ausführung von JavaScript erlauben. Bitte aktivieren sie die entsprechenden Rechte in Ihrem Browser.

Hint!

Correct display and function of this website require JavaScript being enabled. Please activate the corresponding settings in your Browser.

Gästebuch

Kathrin
Montag, 25 September 2006
url
So fangen alle Geschichten an...

Es war einmal ein kleines Mädchen, zusammen mit ihren Freunden, Büchern, Stiften und Papier, unterwegs. So gingen Tage, Monate, Jahre ins Land. Eines schönen Tages war es so weit, das kleine Mädchen war bereit, ihr Nest zu verlassen. Über hunderte von Kilometern sollte es in die Fremde gehen, wo sie doch gar nicht hin wollte. Es klingt so einfach, das Alte hinter sich zu lassen, neu anzufangen. Doch was nützt es, wenn man dabei noch so viel von dem alten Kram im Gepäck hat?
Angekommen in der Fremde, zu spüren, zu erkennen, nichts hat sich verändert. Nichts von dem, was man sich in seinen Träumen ausgemalt, passiert. Enttäuschung, Resignation, Wut, Haß, Tränen... so viele Fragen ohne Antwort... wieso ich, wieso passiert mir das alles, wieso fühle ich mich so schlecht?
Ein Lichtstreif... mit einer Freundin klönend, teetrinkend in meiner Stube. Was ich gern mal machen möchte... ich erinnerte mich an Geschichten meiner Großmutter, über alte Jahrmärkte... ihre Schwester, die Karten gelegt hat.... sowas wollte ich gern ausprobieren... so fand ich meinen Weg zu Dir, Samara. Du hast mich aus einem sehr langen Schlaf geweckt; machst es immer wieder;); Du hast mir gezeigt, daß alles seinen Sinn und Wert hat. Nichts ist vergebens im Leben. Du hast mir ein Licht gezeigt. Dieser Weg, er ist steinig, steil; Freude und Tränen; aus Dunkel wird Grau, und aus dem Grau wird es lichter und lichter... Wer einmal Sehen gelernt hat, kann seine Augen nicht mehr verschließen... Irrungen und Wirrungen, auch das gehört dazu... Du begleitest mich, auch wenn ich mich unterwegs verliere, zeigst mir den Weg in Richtung Licht, meine Schwester... gibst mir Kopfnüsse... aua... doch zu Recht, wenn ich nicht sehen will, was doch offensichtlich ist...

Danke, daß Du mich geweckt... Masseltof... alles was wir noch finden, was uns begegnet...

Alles Liebe, Kathrin

Irene
Montag, 25 September 2006
url
Meine erste Lebensveränderung begann mit Engelkontakten. Ich brauchte 4 Jahre um den Weg zu einem Materialisierten Engel zu finden. In dem Moment als du in mein Leben getreten bist, liebe Samara, führtest du mich auf den Pfad meiner Selbst. In den schwierigsten Situationen, durch die tiefste Dunkelheit hast du mich begleitet und rausgeführt. Unsere gemeinsame Arbeit weckte in mir nie geglaubte Kräfte und Wahrnehmungen. Ich habe jetzt den Mut die Welt in Farbe zu sehen. in unendlicher Liebe und Dankbarkeit Irene

Ludmilla
Montag, 25 September 2006
url
Wenn du jeden Schmerz gespürt und alle Tränen geweint hast, wenn sie Tropfen für Tropfen auf dein Herz gefallen sind, dann komm die Weisheit."
Diese alte indianische Erkenntnis hast du erlangt. Nun bist du ein Meister. Und ich bin voller Dankbarkeit, dass ich dich treffen durfte und du mich auf meinem Weg begleitest in psychologischer wie auch in spiritueller Richtung.

In Liebe
Ludmilla


Name *
E-Mail *
Webseite
Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
5 + 7=