Google+
Hinweis!

Die korrekte Darstellung und Funktion dieser Webseite erfordert, daß sie die Ausführung von JavaScript erlauben. Bitte aktivieren sie die entsprechenden Rechte in Ihrem Browser.

Hint!

Correct display and function of this website require JavaScript being enabled. Please activate the corresponding settings in your Browser.

Einsamkeit versus Zweisamkeit

Der einzelne Mensch - in seiner mannigfachen Unterscheidung - hat einen Knotenpunkt, in dem sich viele sehr ähneln: Die sogenannte Einsamkeit!

Die Gewohnheit unserer Gesellschaft beruht auf vielen Aktivitäten, vielen Fremd-Beschäftigungen sowie der ganzheitlichen Vermeidung seines Selbst!

Aktivitäten haben sehr unterschiedliche Verkleidungen!

  • Passiv auf Veränderungen zu warten
  • Aktiv in die defensive Rolle zu schlüpfen
  • Vollzeit-Aktivist in Schuldzuweisungen
  • Selbstentwertungen als Wettbewerb zu sehen
  • Aggressionen als Selbstschutz zu missbrauchen
  • Andere auf Podeste zu heben
  • Akribischer Vergangenheits-Fanatismus
  • Ablehnung der eigenen Größe durch Fehlverknüpfungen
  • *Posen* als Überlebensstrategie zu erwählen
  • Aufmerksamkeits-Jäger
  • Lügen-Konstrukte als ihre Wahrheit zu proklamieren …

Dies ist nur ein Fragment an unzähligen Möglichkeiten … Falls auch nur ein Punkt zutreffen sollte … beginnt im Unterbewusstsein ein Prozess, der grundsätzlich falsche Informationen an das Bewusstsein weiterleitet. Wenn man in diesem unreflektierten Zustand einen Partner sucht und gar findet … beginnt die Zeit der Zweisamkeit !

Die Resonanz der Einsamen findet immer seinen Brennpunkt. Die berühmte Zweisamkeit entpuppt sich als zwei Einsame, die ein betreutes Wohnen unterhalten … und zu diesem traurigen Spiel ein langes Gesicht machen. Das Interessante an einer Zweisamkeit … das innewohnende "leere-Gefühl" wird nicht weniger… die Sehnsucht ist nicht wirklich gestillt … Eine Verzweiflung macht sich breit … und willkommen zur nicht endenden Loopingfahrt der "Selbstmissachtung"!

Der erste Schritt sich von diesem Looping zu distanzieren … und darauf die folgenden!

- Reflektiere folgenden Glaubenssatz; "Alleine macht es nicht Spaß". Verinnerliche; was dir alleine nicht Spaß macht, unterliegt deiner Illusion… dass es zu zweit anders sei!

- Welche deiner Überzeugungen hast du jemals hinterfragt …? …dies oder jenes nicht zu können oder nicht zu mögen?!

- eine meist verbreitete Überzeugung; Jemand könnte von außen deine Gefühle beeinflussen! Bsp: wenn jemand dich beleidigt, dich denunziert, dir Liebes Geständnisse macht…und unzähliges mehr!

Ist man dann wirklich das "gesagte"?! Zeige mir die Mautstelle - wer kann dort wirklich einzahlen?

NUR DU!

Substantielle Zufriedenheit erlangt man immer durch eigenständiges handeln und im Einklang mit sich Selbst! Wenn du Menschen um dich hast … die dich begleiten, lieben, beschützen … ist dies nur dann eine Stabilität, wenn du ein eigenes Fundament vorweist. Ansonsten sind dies lediglich Sandburgen sehr nah am Wasser!

Sobald du Einsamkeit als eine Krankheit festlegst … wirst du Zweisamkeit immer als Heilung sehen!

Was nicht krank ist … muss nicht heilen … Was Ganz ist, kann sich entfalten!

Gib deinem Selbst die Chance, die dir innewohnenden Fähigkeiten zu entwickeln … und gehe Beziehungen in einem Zustand des "All-eins" ein … diese bereichern dein Erfahrungsrepertoire zum gesunden Wachstum!