Google+
Hinweis!

Die korrekte Darstellung und Funktion dieser Webseite erfordert, daß sie die Ausführung von JavaScript erlauben. Bitte aktivieren sie die entsprechenden Rechte in Ihrem Browser.

Hint!

Correct display and function of this website require JavaScript being enabled. Please activate the corresponding settings in your Browser.

Abhängigkeit = Passivität

Abhängigkeit ist in unserem Sprachgebrauch mittlerweile ein Grundumsatz! Wenn du dich tatsächlich mit Abhängigkeit vertraut machst, kannst du feststellen; dass du von all dem abhängig bist, was du Selbst im Stande bist zu meistern.

Alle Handlungen in deinem Dasein bedingen sich deinem Denken! Du kannst funktional denken … du kannst das nötigste denken, du kannst auch denken, ohne dass du wirklich denkst, du hast jedoch auch die Möglichkeit weitsichtig zu denken. Das bedeutet … Schubladen- oder Schablonendenken abzutrainieren. Denken … dass das gewöhnliche Denkmuster verlässt …

Dann erschaffst du eine Qualifikation im Denken, worin sich Abhängigkeiten auflösen!

Zuerst sollten wir anerkennen, dass alle Abhängigkeiten passive Komfortzonen beinhalten!

Wenn man Ablehnungen auf den Grund geht, stellt man oft fest, dass es gar nicht die eigene Ablehnung ist. Es sind oft ungeprüft übernommene Fremd- Ansichten.

Ablehnungen sollten in aller Regel immer einer Einsicht würdig sein!

Bewusst unbewusst bauen wir im Laufe unseres Lebens Konstrukte deren Abläufe manchmal funktionieren, jedoch eher in sich stecken bleiben.

Wenn du Abhängigkeiten in deinem Leben hast, ist dies die Erklärung, warum gerade du in einem unvollendeten Ablauf verweilst.

Es ist oft eine Fehlentscheidung dessen, was man sich " zutraut" oder nicht. Abwesendes Bewusstsein verschließt die Befähigung zu erkennen, welch´ Fertigkeit du in eigener Gestaltgebung besitzt.

Die Paradoxie bei Abhängigkeit ist; alles was du selbst gestaltest oder erschaffst … besteht kein Anlass zu einer Abhängigkeit.

Dein Fundament basiert auf Fragelust! Folge deinem Wissensdurst und hinterfrage jegliche Abhängigkeit auf ihre Impression!

Sinneswahrnehmungen, die entlarvt werden, arrangieren Ideen, die dich aus deinem Abhängigkeit-Labyrinth geleiten.

Sind Suchtpotentiale zu therapieren?

Nein!

Ich bin der Meinung, alles, was therapiert wird … wandelt sich in eine Abstinenz!

Alles, was den Nährboden deiner Erkenntnis erreicht, bedarf keiner Therapie!

Dieses kann auch nur dann geschehen, wenn du Bewusstseins Antikörper gegen Stillstand, Resignation und Ungeduld aufbaust.

Was du in Abstinenz hältst, läuft fröhlich und ungehindert in deinem Innenleben weiter!

Wenn du als Abhängige/r der Abhängigkeit Raum gewährst … macht deine Abstinenz dir glaubhaft … die Abhängigkeit besiegt zu haben. In bewussten Momenten wirst du feststellen, dass Symptome womöglich verschwunden sind … jedoch die Ursache konstant auf dich wartet!

Du hast eine Vorliebe, deine Ursachen in Ängste verschiedener Stile zu kleiden! Jegliche Angst verhindert deine Ursachen sehen zu können.

Jegliches zögern und zaudern erteilt anderen Menschen einen Freibrief für Interventionen! Die du im Grunde überhaupt nicht willkommen heißt! Jedoch in diesem Moment umhüllt dich das Gefühl abhängig zu sein!

Es steht dir frei, diesem Glauben anheim zu fallen … dich unendlich hilflos abhängig zu fühlen!

Ebenso steht dir frei, durch weiterführendes Hinterfragen … mutig weiter zugehen … und versiert mit deinen zu Tage kommenden Qualitäten im Leben teilzunehmen.